Fieberhafte Suche nach Vermisstem

Bericht aus der Günzburger Zeitung von 30.03.2011

Ein 45-Jähriger hat einen Abschiedsbrief geschrieben. Hubschrauber und Boote suchten den Mann.


Polizeibeamte und Feuerwehrleute haben am Dienstagnachmittag in Günzburg fieberhaft nach einem 45-Jährigen gesucht. Der Mann, der im Bezirkskrankenhaus untergebracht ist, hatte in einem Abschiedsbrief angekündigt, er wolle sich umbringen, sagte der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Günzburg, Alfred Ostermöller. Die Günzburger Feuerwehr, die DLRG Leipheim sowie die Wasserwacht Krumbach und Dillingen suchten mit Rettungsbooten auf der Donau nach dem Vermissten.

Mehrere Polizeistreifen waren im Einsatz, um den Mann zu finden. Das Rote Kreuz war ebenfalls vor Ort. Auch ein Polizeihubschrauber und ein Polizeihund suchten nach dem 45-Jährigen, dessen Fehlen gegen 15.15 Uhr bemerkt worden war. Bis Mittwochmorgen war der Mann noch immer nicht gefunden.

In grüner Gärtnerkleidung

Die Polizeiinspektion Günzburg beschreibt den Mann als etwa 1,75 Meter groß und ziemlich korpulent. Er hat graue Haare und einen grauen Vollbart. Der 45-Jährige ist vermutlich in grüner Gärtnerkleidung unterwegs. Außerdem trug der Mann zum Zeitpunkt seines Verschwindens eine Brille. (bv)





Veröffentlicht am:
00:12:00 30.03.2011 von Administrator




Du bist der 13494. Besucher