Neues Tauchgerät hilft in winterlichen Gewässern

Bericht aus der Donauzeitung von 13.10.2010

Lauterbach-Wertingen: Die Schnelleinsatzgruppe der Wasserwacht Wertingen/Lauterbach wurde mit neuen Tauchmasken und Tauchertelefonen ausgerüstet, um so noch besser Hilfe leisten zu können.




Ein erfreulicher Tag auch für den Leiter der Schnelleinsatzgruppe, Johannes Wech: Endlich wurden die Rettungstaucher mit den sehnlichst erwarteten Vollgesichtsmasken und der Kommunikationsausrüstung ausgestattet. Ab sofort stehen den Einsatztauchern drei Vollgesichtsmasken zur Verfügung, mit denen zum einen in winterlichen Gewässern die Einsatzzeit der Rettungstaucher nicht mehr so schnell durch die Kälte im Gesichtsbereich eingeschränkt wird und zum anderen nun auch das Tauchen in verschmutzten Gewässern für die Einsatzkräfte mit einem höheren Sicherheitsfaktor möglich ist.

Durch die zusätzliche Kommunikationseinheit ist es nun möglich, dass sich die Einsatzkräfte direkt mit den Tauchern unterhalten können. So können sich die Wasserretter unmittelbar ein Bild von der Situation unter Wasser aufgrund der Schilderungen des Einsatztauchers machen. Auch ist es dem Einsatzleiter nun möglich, einem Taucher unter Wasser einen neuen Auftrag zuzuweisen, ohne dass dieser erst wieder auftauchen und an Land kommen muss. Für die Rettungstaucher verringert sich dadurch die Belastung während eines Taucheinsatzes auch merklich, da sie sich nun mit ihrem Signalmann direkt unterhalten können und sich dadurch bei Sichtweiten von zum Teil gerade mal zehn Zentimeter unter Wasser nicht mehr ganz so alleine fühlen.

Die neue Ausrüstung im Wert von über 5000 Euro wurde vom Technischen Leiter des Wasserwacht-Bezirks Schwaben, Wolfgang Piontek, an die Einsatzkräfte übergeben. (pm)





Veröffentlicht am:
05:12:00 13.10.2010 von Administrator




Du bist der 13494. Besucher